Buchpräsentation

Wels, 01.10.21, "Hitlers Vater"

Save the Date!

Freitag, 01. Oktober 2021
19:00 Uhr
Roman Sandgruber

Hitlers Vater. Wie der Sohn zum Diktator wurde

Bildungshaus Schloss Puchberg

Vater Alois Hitler und die Lehrjahre des Diktators

Ein spektakulärer Quellenfund änderte radikal das Bild, das wir uns bislang über Adolf Hitlers Vater Alois und die Familie Hitler gemacht haben: ein dickes Bündel vergilbter Briefe des Vaters in gestochener Kurrentschrift, das sich auf einem Dachboden über den Kahlschlag der NS-Zeit hinwegrettete und das dem Historiker Roman Sandgruber in die Hände fiel. Die 31 Briefe eröffnen einen völlig neuen und genaueren Blick auf die väterliche Persönlichkeit, die den jungen Adolf Hitler maßgeblich prägte. Und bringen etwas Licht ins Dunkel des von Mythen, Erfindungen und Vermutungen geprägten Alltags der Familie Hitler. Denn immer noch, und immer wieder bewegt uns die Frage: Wie konnte ein Kind aus der oberösterrreichischen Provinz, ein Versager und Autodidakt, einen derartigen Aufstieg schaffen?

Roman Sandgruber ist emeritierter Univ.-Prof. für Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Johannes-Kepler-Universität Linz. Zahlreiche Publikationen zu österreichischer und allgemeiner Wirtschafts-, Sozial-, Kultur- und Zeitgeschichte. Als geborener Oberösterreicher kennt er die Landschaft, in der sich die Odyssee der Familie Hitler vollzieht, wie kein Zweiter. Bei Molden erschien zuletzt sein großes Werk „Rothschild. Glanz und Untergang des Wiener Welthauses“, das als Wissenschaftsbuch des Jahres 2018 ausgezeichnet wurde.

  • VERANSTALTUNGSORT
  • Bildunshaus Schloss Puchberg
  • Puchberg 1
  • A-4600 Wels
€ 29,00
Hardcover mit SU
15,5 x 22,5 cm; 272 Seiten
ISBN 978-3-222-15066-1
Erscheinungstermin: 18/02/2021
Jetzt vorbestellbar

Vater Alois Hitler und die Lehrjahre des Diktators

Ein spektakulärer Quellenfund änderte radikal das Bild, das wir uns bislang über Adolf Hitlers Vater Alois und die Familie Hitler gemacht haben: ein dickes Bündel vergilbter Briefe des Vaters in gestochener Kurrentschrift, das sich auf einem Dachboden über den Kahlschlag der NS-Zeit hinwegrettete und das dem Historiker Roman Sandgruber in die Hände fiel.
Die 31 Briefe eröffnen einen völlig neuen und genaueren Blick auf die väterliche Persönlichkeit, die den jungen Adolf Hitler maßgeblich prägte. Und bringen etwas Licht ins Dunkel des von Mythen, Erfindungen und Vermutungen geprägten Alltags der Familie Hitler. Denn immer noch, und immer wieder bewegt uns die Frage: Wie konnte ein Kind aus der oberösterrreichischen Provinz, ein Versager und Autodidakt, einen derartigen Aufstieg schaffen?

• Hitlers Vater und die Familie Hitler im Licht eines spektakulären Quellenfunds
• Kindheit und Jugend des Diktators neu erzählt
• Ein präzises und eindrückliches Sittenbild aus der oberösterreichischen Provinz

Roman Sandgruber ist emeritierter Univ.-Prof. für Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Johannes-Kepler-Universität Linz. Zahlreiche Publikationen zu österreichischer und allgemeiner Wirtschafts-, Sozial-, Kultur- und Zeitgeschichte. Als geborener Oberösterreicher kennt er die Landschaft, in der sich die Odyssee der Familie Hitler vollzieht, wie kein Zweiter. Bei Molden erschien zuletzt sein großes Werk „Rothschild. Glanz und Untergang des Wiener Welthauses“, das als Wissenschaftsbuch des Jahres 2018 ausgezeichnet wurde.

Diesen Artikel Teilen

Ja, ich möchte mich für den Newsletter anmelden.