Buchpräsentation

Wien, 12.11.2018 - "Erdoğans langer Arm"

Save the Date!

Montag, 12. November 2018
19:00 Uhr
Duygu Özkan

Erdoğans langer Arm

Thalia Wien 1030

Zwischen den Fronten?

Die Türkei entwickelt sich unter Recep Tayyip Erdoğan zu einem autokratischen Präsidialsystem. Auch hierzulande hat der umstrittene Präsident viele Anhänger. Sein viel zitierter langer Arm reicht bis nach Österreich und zahlreiche Austrotürken zeigen sich dankbar für seine Aufmerksamkeit. Befindet sich die Community in ideologischer Geiselhaft, ist sie eine willfährige Bastion Ankaras – und wie reagieren Medien und Politik auf dieses Phänomen? Die Außenpolitikjournalistin Duygu Özkan hat mit Anhängern und Gegnern gesprochen, aber auch mit jenen, in deren Alltag Politik keine Rolle spielt. So ist ein vielschichtiges Porträt entstanden, das weder dämonisiert noch idealisiert.

Duygu Özkan studierte Geschichtswissenschaften in Berlin und Wien. Sie ist Redakteurin im Außenpolitikressort der Tageszeitung »Die Presse« und wurde u. a. mit dem »Prälat-Leopold-Ungar-Preis« 2015 ausgezeichnet.

Moderation: Rainer Nowak

Veranstaltungsort

  • Thalia W3
  • 1030 Wien
  • Duygu Özkan
  • Erdoğans langer Arm
  • Sein Einfluss in Österreich und die Folgen
€ 20,00
Hardcover mit SU
13,5 x 21,5 cm; 160 Seiten
ISBN 978-3-222-15021-0
Erscheinungstermin: 07/11/2018
Jetzt vorbestellbar

Zwischen den Fronten?

Die Türkei entwickelt sich unter Recep Tayyip Erdoğan zu einem autokratischen Präsidialsystem. Auch hierzulande hat der umstrittene Präsident viele Anhänger. Sein viel zitierter langer Arm reicht bis nach Österreich und zahlreiche Austrotürken zeigen sich dankbar für seine Aufmerksamkeit. Befindet sich die Community in ideologischer Geiselhaft, ist sie eine willfährige Bastion Ankaras – und wie reagieren Medien und Politik auf dieses Phänomen? Die Außenpolitikjournalistin Duygu Özkan hat mit Anhängern und Gegnern gesprochen, aber auch mit jenen, in deren Alltag Politik keine Rolle spielt. So ist ein vielschichtiges Porträt entstanden, das weder dämonisiert noch idealisiert.

Duygu Özkan studierte Geschichtswissenschaften in Berlin und Wien. Sie ist Redakteurin im Außenpolitikressort der Tageszeitung »Die Presse« und wurde u. a. mit dem »Prälat-Leopold-Ungar-Preis« 2015 ausgezeichnet.

Diesen Artikel Teilen

Ja, ich möchte mich für den Newsletter anmelden.

Facebook

Besuchen Sie uns auf Facebook!

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier.

Diese Information nicht mehr anzeigen