Das styriabooks.at Buch der Woche: Weihnachten für Erwachsene

weihnachten_fuer_erwachsene_cover_3D.jpg

WEIHNACHTEN FÜR ERWACHSENE

von Johannes Toegel

Stille Nacht, heilige Nacht …Manche Menschen können diese Worte, die Weihnachtslieder nicht mehr hören, dieses rührselige Getue und die kindischen Formen der Religiosität. Doch steckt nicht etwas Wirkliches dahinter, etwas, das die Seele nährt und erhebt? Etwas, das auch uns Erwachsene anspricht, wenn es nicht nur um Geschenke geht?

Dieses Buch ist nicht einfach eine Weihnachtsgeschichte, keine Erzählung oder intellektuelle Abhandlung, sondern etwas anderes. Es ist eine Anregung, sich mit dem Thema der Weihnacht auf vielen Ebenen der Seele gleichzeitig zu befassen, eine Sammlung von Impulsen, die zusammenwirken wie die Melodien und die Harmoniewechsel in einem Werk klassischer Musik.

Der rote Faden, der sich durch dieses Buch zieht, wird ähnlich wie ein musikalisches Thema variiert, manchmal durch überraschende Wendungen erfrischt und dann wieder zum Wesentlichen zurückgeführt, das sich nicht einfach in ein paar Worten oder intellektuellen Kategorien fassen lässt. Weihnacht ist ein Mysterium, ein Geheimnis, eine tiefe Berührung des Wesens.

Lassen Sie sich ein Stück mitnehmen und genießen Sie die Worte, die Gedanken, die Sätze und die Poesie einer anderen Welt. Dieses Buch ist geschrieben, um in einer kalten Winternacht den Menschen das Herz zu wärmen und sie ein wenig näher zueinander zu führen.

Info und Bestellmöglichkeit
Pressetext
Cover 300dpi

29.11.2016: Buchpräsentation von Bischof Benno Elbs in Bregenz

© Katholische Kirche Vorarlberg

Vorgestern Abend gab es in Bregenz im "Haus der Kirche" eine sehr stimmige adventliche Lesung "Die Liebe ist des Lebens Kern" mit Bischof Benno Elbs und Renate Bauer, begleitet von zwei exzellenten Musikern, Rosario Bonaccorso und Herbert Walser-Breuß.

Schauspielerin und Regisseurin Renate Bauer rezitierte dazu Texte von Schriftstellern wie Rilke, Domin, Hesse, Handke u.a. und Bischof Benno las ausgewählte kurze Passagen aus seinem Buch.

23.11.2016: Buchpräsentation von Elisabetta De Luca und Luigi Barbaro

Elisabetta De Luca, Barbara von Melle und Luigi Barbaro im Italienischen Kulturinstitut

Trotz herbstlichen Wetters kamen die Italienliebhaber auf ihre Kosten: Barbara van Melle (Präsidentin Slow Food Austria), Luigi Barbaro (Gastronom, www.barbaro.at) und Elisabetta De Luca (Buchautorin) luden am Mittwoch zu einer Reise in den sonnigen Süden Italiens im Italienischen Kulturinstitut in Wien ein.
Die stimmungsvollen Impressionen, köstlichen Rezepte und lebendig erzählten Geschichten aus dem „Sud“, die im Buch Mediterraneo niedergeschrieben sind, machten richtig Appetit auf die Küche rund um Neapel, der Heimat Barbaros. Im Anschluss konnten die fast 200 Gäste einige Köstlichkeiten probieren und sich ihr persönliches Mediterraneo-Buch signieren lassen.

mehr Infos zum Buch: Mediterraneo -
Eine kulinarische Reise durch Süditalien mit Rezepten von Luigi Barbaro

23.11.2016: Buchpräsentation von Robert Bouchal und Johannes Sachslehner

Schaurige Atmosphäre bei der gestrigen Buchpräsentation von "Wien - streng geheim" bei Thalia im W3!
Das erfolgreiche Duo Robert Bouchal und Johannes Sachslehner berichtete von den aufregenden Ausflügen zu geheimen „Anderswelten“ der Donaumetropole. Sie präsentieren in ihrem Buch Orte und Räume, die zurückgesunken sind in das Dunkel des Vergessens, und räumen mit so manch lieb gewordener Legende auf.

Mehr Infos zum Buch und den Autoren: Wien streng geheim!

22.11.2016: Buchpräsentation von Roland Adrowitzer, Bettina Prendergast und Ernst Gelegs

Signierstunde mit Roland Adrowitzer, Bettina Prendergast und Ernst Gelegs

Rückt Europa nach rechts? Diese brisante Frage diskutierten im Rahmen der Präsentation des Buches „Rechts um!“ in der Buchhandlung Morawa in Wien die drei ORF-Korrespondenten Roland Adrowitzer, Ernst Gelegs und Bettina Prendergast.

Die rechtsnationalen Parteien gewinnen die Wahlen in ganz Europa, fremdenfeindliche und nationalistische Töne werden immer lauter. Europa und die Europäische Union stehen, so die Analyse der Korrespondenten, am Scheideweg…
Im Anschluss an die lebhafte Diskussion standen die Autoren zum Signieren zur Verfügung.

Infos zum Buch:
Rechts um! Wie Europa abgewählt wird

11.11.2016: Buchpräsentation von Bischof Benno Elbs in Wien

© Reinhard Maier

Zahlreiche Gäste konnte Hausherr Gerhard Zach in den Räumen der Herder Buchhandlung in der Wollzeile 33 in Wien bei der Präsentation des neuen Buches von Bischof Benno Elbs "Wo die Seele atmen lernt" begrüßen. Auch Johannes Sachslehner von Styria Verlag freute sich über das rege Interesse.

Dietmar Neuwirth, Redakteur der Tageszeitung „Die Presse“ als Moderator des Abends bat Bischof Benno gleich zu Beginn, einen sehr berührenden Abschnitt aus dem Buch über „Das Sterben von Frau M.“ vorzulesen. Solche Verletzungen durch harte und unbarmherzige Haltungen von zumeist wohlmeinenden Vertretern der Kirche waren für Bischof Elbs ein Grund, sich bei der Synode für einen pastoralen Weg stark zu machen.

Das Prinzip „keine neuen Regeln“ im synodalen Schreiben „Amoris laetitia“ sehen viele als einen eher bescheidenen Kompromiss an, merkte Neuwirth kritisch an. Auch Weihbischof Helmut Krätzl hätte sich über pastorales menschliches Verständnis hinaus klare kirchenrechtliche Regelungen gewünscht. Neue Regeln könnten die „franziskanische Wende“ des Begleitens, Unterscheidens und Integrierens und einer Aufwertung des Gewissens zu sehr einengen, gab Bischof Benno zu bedenken. Angetan von diesem pastoralen Weg der Familiensynode zeigte sich auch Renate Moser, Kategoriale Seelsorge der Erzdiözese Wien, gerade auch als Leiterin der Plattform für Geschiedene und Wiederverheiratete in der Kirche.

Fazit des Abends: Es lohnt, sich tiefer mit dem Thema auseinanderzusetzen. Das „franziskanische Prinzip“ des Begleitens, Unterscheidens und Integrierens kann auch auf viele andere gesellschaftliche und soziale Fragen und Herausforderungen angewendet werden. Ein Prinzip Hoffnung.

Auch bekannte Vorarlberger in Wien wie OGH-Präsident Dr. Eckart Ratz oder Caritas Generalsekretär Bernd Wachter nützten die Gelegenheit, den Vorarlberger Bischof zu treffen.