€ 24,95
Hardcover mit SU
zahlreiche Farb- und S/W-Abbildungen
13,5 x 21,5 cm; 320 Seiten
ISBN 978-3-222-13234-6
Erscheinungstermin: 23/10/2008
Sofort lieferbar
€ 9,49
E-Book - EPUB
320 Seiten
ISBN 978-3-99040-092-0
Erscheinungstermin: 16/06/2015
Sofort lieferbar
€ 9,49
E-Book - Kindle
320 Seiten
ISBN 978-3-99040-093-7
Erscheinungstermin: 16/06/2015
Sofort lieferbar

Alois Mock

Alois Mock zählt zu den politischen Ikonen der 2. Republik. Sein Name steht in einer Reihe mit Leopold Figl, Julius Raab oder Bruno Kreisky. Durch sein zähes Eintreten für den österreichischen EU-Beitritt schrieb er ein Stück österreichische Geschichte. Als er im März 1994 die Beitrittsverhandlungen mit Brüssel erfolgreich abschloss, avancierte er in der Öffentlichkeit endgültig zum "Mister Europa". Alois Mocks lange politische Laufbahn hatte er in den Sechzigerjahren als Sekretär und Kabinettschef von Bundeskanzler Josef Klaus begonnen. Später war er Unterrichtsminister (1969-1970), Vizekanzler (1987-1989) und Außenminister (1987-1995) sowie von 1979 bis 1989 Bundesparteiobmann (Vorsitzender) der ÖVP. Der EU-Beitritt Österreichs sowie sein Engagement für die Einigung Europas und die EU-Erweiterung begründeten den legendären Ruf Alois Mocks als Staatsmann und Außenminister. Internationale Anerkennung genießt er auch wegen seines Eintretens für Demokratie und Menschenrechte. Erstmals wird eine umfassende wissenschaftliche Biographie über Alois Mock vorgelegt. Sie basiert auf zahlreichen Gesprächen mit Zeitzeugen und Wegbegleitern sowie auf bisher unveröffentlichtem Archivmaterial der österreichischen und internationalen Politik von den Siebziger- bis in die Neunzigerjahre. - Die erste große Biografie des "Mr. Europa"- Ein packendes Lebensbild

Martin Eichtinger, geboren 1961, Dr. iur., war 1988 bis 1992 im Kabinett des damaligen Vizekanzlers und Außenministers Alois Mock tätig und anschließend fast acht Jahre Leiter des österreichischen Presse- und Informationsdienstes in Washington. Von 1999 bis 2002 Bereichsleiter für Internationale Beziehungen in der Industriellenvereinigung,, von 2003 bis 2007 Büroleiter von Wirtschafts- und Arbeitsminister Dr. Martin Bartenstein. Seit 2007 ist Dr. Martin Eichtinger österreichischer Botschafter in Rumänien.

Helmut Wohnout, geboren 1964, Studium der Geschichte an der Universität Wien und Georgetown University, Washington D.C., Dr. phil., leitender Beamter im Bundeskanzleramt, zahlreiche Publikationen zur Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts. Preisträger des Böhlau-Preises 1994.

Diesen Artikel Teilen

Ja, ich möchte mich für den Newsletter anmelden.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier.

Diese Information nicht mehr anzeigen